EMIL SCHUMACHER
RÄDER:WERK
13. Mai
verlängert bis 6. Januar 2019

Das Emil Schumacher Museum freut sich, die neue Ausstellung EMIL SCHUMACHER – RÄDER:WERK anzukündigen. Die Ausstellung beleuchtet das Rad als eines der figurativen Hauptelemente im Spätwerk Emil Schumachers. Bereits im Frühwerk am Beginn der 1950er-Jahre entstanden markante Radfigurationen in den Kompositionen. Nach jahrzehntelanger Konzentration auf reine Abstraktion, gab Schumacher dem Rad in seiner Malerei ab Ende der 1980er-Jahre einen neuen und besonders prominenten Stellenwert. Oft in angedeutete Szenen der ländlichen Arbeitswelt eingebunden, aber auch als Bildzeichen frei von jedweder Bilderzählung, ist das Rad zugleich Sinnbild für Arbeit und Technik. Durch Erfindungskraft und Werk unterscheidet der Mensch sich von allen anderen Geschöpfen. So finden sich in der Ausstellung des Emil Schumacher Museums etwa die Darstellung einer profanen Schrottkarre, oder auch ein monumentaler Kartoffelroder neben dem leuchtenden Sonnenwagen des Gottes Helios. Der Rundgang durch die Ausstellung spürt dem Motiv im Werk des Malers nach und wirft Fragen nach der Interpretation des Zeichens auf.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und einem Beitrag von Rouven Lotz. 92 Seiten mit 89 Abbildungen, Leineneinband mit aufwändiger Prägung, ISBN: 978-3-86206-701-5, € 19,90 - im Museum (€ 24,90 im Buchhandel).

Über Ihr Kommen zur Presse-Vorbesichtigung, vor der Eröffnung am darauf folgenden Sonntag, würden wir uns sehr freuen!

Termin: 9. Mai 2018
Zeit: 11:30 Uhr
Ort: Emil Schumacher Museum
Museumsplatz 1
58095 Hagen
(Navi: Hochstraße 73)

 Download: Pressetext
 Download: Flyer zur Ausstellung