VERANSTALTUNGEN
Der Förderverein Emil Schumacher Museum e.V. bietet gemeinsam mit dem Emil Schumacher Museum regelmäßig attraktive Veranstaltungen an. Diese Angebote können Sie auch besuchen und uns dabei kennen lernen, wenn Sie noch kein Mitglied im Förderverein sind.

 
KLASSIK & JAZZ IM ESM
Mit „Klassik & Jazz“ öffnet sich das Emil Schumacher Museum auch anderen Kunstsparten und setzt damit einen musikalischen Akzent. Unterstützt wird die Veranstaltungsreihe vom Kulturverein Westfalen e.V.
Die Besucher haben Gelegenheit, vor einem ansprechenden Konzert die aktuelle Ausstellung des Museums zu besichtigen. Sofern nicht anders vermerkt, wird kein zusätzlicher Eintritt für das Konzert erhoben. Freiwillige Spenden sind selbstverständlich gern willkommen.

Die nächsten Konzerttermine finden Sie hier.
 
22.09.2022, 18.00 UHR, KONZERT

KLASSIK & JAZZ IM ESM
VOICELLO AUS MALLORCA
Fado, Folk, Pop & Klassik
Biel Fiol (Violoncello) & Carme Gari (Gesang)

Eintritt frei


 
 
13.10.2022, 18.00 UHR, KONZERT

KLASSIK & JAZZ IM ESM
MUSIKALISCHE REISE DURCH EUROPA
VON RUSSLAND ÜBER FRANKREICH NACH SPANIEN
Camilla Patria (Violoncello) & Elena Ballario (Klavier
Italien

– Mutter und Tochter – spannen einen großen Bogen als internationale Spitzenmusikerinnen, beide erfolgreich in Italien und Europa. Sie präsentieren auf höchstem Niveau russische, französische und spanische Kompositionen, die alle Klassikfans begeistern werden.
Es ist immer wieder ein Erlebnis, wenn Menschen mit Saiten und Tasten Träume wahr werden lassen.

PROGRAMM
S. Rachmaninov (1873 – 1943) Sonata in Sol minore Op. 19 per violoncello e pianoforte Lento, Allegro moderato – Allegro scherzando – Andante – Allegro mosso
César Franck (Liegi 1822-Parigi, 1890) nel bicentenario della nascita Mélancolie
Manuel De Falla (1876 – 1946) Suite Populaire Espagnole El paño moruno – Nana – Canción – Polo – Asturiana – Jota

Eintritt frei


 
 
19.11.2022, 19.00 UHR, KONZERT

KLASSIK & JAZZ IM ESM
ENSEMBLE BOSSOCONCEPT
VON RUSSLAND ÜBER FRANKREICH NACH SPANIEN
Argentinien - Tango & more
Jorge Andrés Bosso (Violoncello), Ivana Zecca,(Klarinette;), Davide Vendramin (Bandoneòn), Paolo Badiin (Kontrabbass)

Das Ensemble BossoConcept als Tangokonzert zu bezeichnen, würde in die Irre führen, meinte die Zeitung Libertà auf dem Summer Jazz Festival in Piacenza. Es handelt sich um stark evokative und filmische Kompositionen, die keinem Genre zuzuordnen sind. Es beginnt mit dem Tango, seinen Stimmungen, Schatten und Vertiefungen, und endet beim Jazz. Mit zwei Worten: zeitgenössische Musik – lebendig, präsent, pulsierend, brillant.
Das BossoConcept Ensemble ist seit 2001 in der nationalen und internationalen Musikszene mit neuen Produktionen und Uraufführungen aktiv, die von dem Komponisten und Cellisten Jorge A. Bosso konzipiert und geschaffen wurden. Es ist ein vielseitiges Ensemble in Quartett-Besetzung.
Sein Repertoire reicht vom Tango bis hin zu grenzwertigen Klängen und musikalischen Rückblicken auf die Vergangenheit aus einer anderen Perspektive.
„Der Tango ist uralt und wird modern, wenn sein Licht einen ovalen Horizont berührt“ so Jorge Andrés Bosso.
Dass der argentinische Komponist und Cellist Jorge Andrés Bosso zum „Celloherbst am Hellweg“ mit seinem aktuellen Ensemble aus Italien nach Hagen in das ESM angereist kommt, gleicht einer Sensation.

Eintritt frei


 
 
15.12.2022, 18 UHR, KONZERT

KLASSIK & JAZZ IM ESM
UKRAINE & DEUTSCHLAND
VERBUNDEN DURCH MUSIK
Pauline Stephan(Violoncello), Olha Kuzmina (Klavier)

Wie die musikalischen Wege in Europa sich kreuzen und etwas Neues hervorbringen. Die beiden Künstlerinnen präsentieren ein facettenreiches Programm mit Werken von Beethoven und Schostakowitsch.
Pauline Stephan, Cellistin aus Unna und Olha Kuzmina, Pianistin aus Kiew, lernten sich 2021 beim Studium am Konservatorium in Turin, Italien, kennen. Schon bald entstand der Wunsch ein Programm mit Werken zu entwickeln, die den kulturellen Hintergrund ihrer beiden Heimatländer widerspiegeln. So spielen sie nicht nur Beethovens berühmteste Sonate für Klavier und Violoncello op. 69 in A-Dur, sondern auch die 1934 entstandene emotionale Cellosonate von Dmitri Schostakowitsch, in der neben wunderbaren Melodien auch die persönliche Bedrohung durch das russische Regime deutlich zu hören sind. Verbunden werden diese beiden Sonaten mit einem Werk des ukrainischen Komponisten Mykola Lyssenko.
Zu einer Zeit, wo Europa mit einem Krieg innerhalb seiner Grenzen konfrontiert ist, zeigt sich, dass junge Menschen und insbesondere Musiker*Innen den Wunsch haben, sich über Grenzen hinaus zu finden, um trotz allem gemeinsam neue Projekte zu beginnen.

Ludwig van Beethoven: Sonate für Klavier und Violoncello in A-Dur Op. 69
Mykola Lyssenko: Elegie „La Tristesse“
Dmitri Schostakowitsch: Cellosonate Op. 40

Eintritt frei


 
 
26.12.2022, 18 UHR, KONZERT

KLASSIK & JAZZ IM ESM
EAST WEST SEXTETT
DIMA - YES OR NO

Dimitrij Telmanov (Trompete), Vadim Neselovsky (Klavier), Benny Mokross (Schlagzeug), Uli Bär (Kontrabass), Patrick Porsch (Tenor-Saxophon), Paul Lüpfert (Posaune).

Eintritt € 20,-